Klimatipp: Alltagstaugliche Ideen für nachhaltige Lebensweisen

09.04.2019 in Klimatipp

Energiesparen - kannst du nicht mehr hören? Umweltfreundlich - fühlst du dich sowieso schon? Es gibt viele Tipps & Tricks wie du im alltäglichen Leben Emissionen einsparen kannst.

Häufig sind diese Möglichkeiten einleuchtend, fallen jedoch im Alltag seltener auf. Ob spritsparender mit dem Auto fahren, häufiger zu Fuß gehen, regional einkaufen, Stromanbieter wechseln oder Licht ausschalten. Vieles ist möglich und bedeutet nicht immer eine ungewollte Veränderung oder einen großen Aufwand in Kauf zu nehmen. Deswegen wird es an dieser Stelle und auf unseren weiteren Kanälen in den kommenden Monaten zu verschiedensten Themen kurze Einblicke und Hinweise geben, wie klimafreundlicheres Leben in kleinen Schritten möglich ist.

 

Klimatipp #1: Standby oder Goodbye?

Elektrogeräte, die sich im Standby - Modus befinden, verbrauchen noch immer Strom. Die Stereoanlage gilt dabei als größter Stromfresser. Ebenso verbrauchen z.B. eingesteckte Ladegeräte, auch wenn nichts zum Laden angeschlossen ist, unnötig Strom. Abgesehen davon, dass dabei  Energie verschwendet wird, ist der Schwund auch im Portemonnaie spürbar. Dabei kann die Lösung manchmal so einfach sein.

Probier’s mal mit Mehrfachsteckerleisten und Funksteckdosen. Die gibt es bereits für kleines Geld in jedem handelsüblichen Bau- oder Elektronikmarkt. Wenn die Elektrogeräte für mehrere Stunden nicht genutzt werden, einfach den Zentralschalter betätigen und schon fließt kein Strom mehr. Funksteckdosen, die zwischen Steckdose und Stecker platziert werden, haben darüber hinaus den Vorteil, dass man sie bequem vom Sofa aus mit einer Fernbedienung bedienen kann. Natürlich hilft auch die klassische Variante, wenn der Stecker einfach aus der Dose gezogen wird.

Das ist super praktisch, spart Strom und wirkt sich positiv auf deinen persönlichen CO2-Fußabdruck und Geldbeutel aus. Weitere hilfreiche Informationen findest du beispielsweise hier.

© jplenio / pixabay.com

Klimatipp

Hier geht´s zu noch mehr Tipps für Klima!

zurück zum

Newsroom