Bring Bewegung in deine Berufsschule und dein Unternehmen!

14.11.2018 in Klimatipp

Du machst es bestimmt schon – fährst mit dem Rad zur Arbeit oder Berufsschule, nutzt Busse und Bahnen und genießt es auch einfach mal zu Fuß unterwegs zu sein. Aber wie sieht´s bei dir auf Arbeit oder in der Berufsschule aus? Ist da die Verkehrswende schon angekommen? Wir haben ein paar Ideen, wie du Veränderungen anstoßen kannst:

  • Mach es vor: Inspiriere deine Kolleg*innen, Kommiliton*innen und Arbeitgeber*innen…mach sie neidisch mit deiner Fitness, deiner besseren Laune am frühen Morgen und mit lustigen Geschichten, die dir so auf dem Weg passieren und die man nie erleben würde, wenn man im Auto sitzt.
  • Rege an, dass Lastenräder zum Ausleihen angeschafft werden können.
  • Schlag vor an deiner Berufsschule eine Fahrradwerkstatt einzurichten, in der man bei Pannen schnell Hilfe beikommt.
  • Gibt es genug Platz zum sicheren Parken der Fahrräder? Nein, dann mach dich dafür stark, dass mehr Fahrradabstellanlagen geschaffen werden.
  • Bei Aktionstagen kannst du anderen gut zeigen, welche Vorteile es hat zu Fuß, mit dem Rad oder den Öffis unterwegs zu sein und das es auch eine Frage von Spaß und Lifestyle ist.
  • Braucht dein Arbeitgeber wirklich so viele Autos in seiner Flotte, oder könnten auch welche durch Lastenräder ersetzt werden?
© Katja Täubert

  • Es sollen neue Autos in deinem Unternehmen angeschafft werden? – Gib deinem Chef oder deiner Chefin den Tipp vorher mal in die Autoumweltliste des VCD zuschauen.
  • Gibt es in deinem Unternehmen schon Jobtickets?  Diese kann dein Arbeitgeber bei einem regionalen oder überregionalen Verkehrsunternehmen erwerben und dann entgeltlich oder unentgeltlich an die Mitarbeiter*innen für deren Fahrten mit dem öffentlichen Personennahverkehr weitergeben. Ganz oft erhalten die Unternehmen oder Behörden von den Verkehrsunternehmen Sonderkonditionen in Form von Tarifrabatten und ggf. Leistungserweiterungen (z. B. Mitnahmemöglichkeiten) und dadurch bekommt ihr relativ günstige Tickets.

  • Wie wär´s mit einem Jobrad?  Jeder Arbeitgeber kann seinen Mitarbeiter*innen ein günstiges Fahrrad zur Verfügung stellen. Unabhängig davon, ob es teilweise oder ganz für private Zwecke genutzt wird. Der Kauf des Dienstfahrrads erfolgt üblicherweise per Leasingmodell. Die monatliche Leasingrate wird noch vor der Steuer vom Lohn abgezogen. Dadurch ist die Finanzierung des Fahrrads steuerfrei. Besonders für Räder über 1500 Euro lohnt sich dieses Modell. Leasingunternehmen erhalten zudem oft günstigere Konditionen für Diebstahlversicherungen, wodurch weitere Ersparnisse möglich sind. Für die private Nutzung des steuerfreien Dienstrads muss monatlich lediglich ein Prozent des Fahrzeug-Listenpreises als geldwerter Vorteil versteuert werden. Wer die Ersparnis beim Kauf genau berechnen will, findet auf www.jobrad.org einen Kostenrechner.

Klimatipp

Hier geht´s zu noch mehr Tipps für Klima!

zurück zum

Newsroom