W 3-Universitätsprofessur für "Radverkehrsplanung"

15.04.2020

Die Bergische Universität Wuppertal ist eine moderne, dynamische und forschungsorientierte Campusuniversität mit interdisziplinär ausgerichteten Profillinien in Forschung und Lehre. Gemeinsam stellen sich hier mehr als 25.000 Forschende, Lehrende und Studierende den Herausforderungen in den Bereichen Gesellschaft, Kultur, Bildung, Ökonomie, Technik, Natur und Umwelt.
 
In der Fakultät für Architektur und Bauingenieurwesen ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine W 3-Universitätsprofessur für „Radverkehrsplanung“  zu besetzen.

Bei der Professur handelt es sich um die „Stiftungsprofessur Radverkehr“ des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI). Die Forschungsschwerpunkte der Professur sollen in der Entwicklung von Methoden und Lösungen zur Planung und zum Betrieb von Radverkehrssystemen und -infrastrukturen liegen.
 
Gesucht wird eine Persönlichkeit mit Forschungs- und Lehrerfahrung in den Bereichen Verkehrsplanung, Verkehrsinfrastrukturplanung, Verkehrssicherheit und Verkehrstechnik mit Erfahrungen in der Einwerbung und Leitung von Forschungsprojekten. 
 
Die Fakultät für Architektur und Bauingenieurwesen der Bergischen Universität Wuppertal folgt der gesellschaftlich geforderten Intention nach verstärkter interdisziplinärer Ausbildung zur Förderung der Baukultur. Die Professur ist im Fachzentrum Verkehr der Fakultät für Architektur und Bauingenieurwesen angesiedelt. Das Fachzentrum umfasst sieben Universitäts- und drei Honorarprofessuren und hat seinen Arbeitsschwerpunkt in der integrierten Erforschung und Gestaltung eines nachhaltigen Verkehrssystems. Die Bereitschaft zur Entwicklung der Professur in Forschung und Lehre in interdisziplinärer Zusammenarbeit mit den Kolleg*innen innerhalb der Fakultät und im Fachzentrum Verkehr wird vorausgesetzt. Eine Mitarbeit des*der zukünftigen Stelleninhaber*in in der universitären Profillinie „Umwelt, Engineering und Sicherheit“ und im Profilkern „Mobility and Energy“ ist vorgesehen.
 
Die aktive Einwerbung von nationalen und internationalen Drittmitteln wird erwartet. Zudem soll sich der*die zukünftige Stelleninhaber*in aktiv in die wissenschaftliche Nachwuchsförderung einbringen.

In der Lehre soll die Professur den Bereich Radverkehrsplanung in der gesamten Breite vertreten. Zu den wahrzunehmenden Aufgaben gehören: 

  •  Lehrangebot in den Bachelor-/Masterstudiengängen der Fakultät
  • Mitarbeit an der Entwicklung eines neuen Studienschwerpunktes Radverkehrsplanung
  • Lehrangebot im künftigen Studienschwerpunkt „Radverkehrsplanung“

Die Mitarbeit in der akademischen Selbstverwaltung wird als selbstverständlich erachtet. 
 
 Einstellungsvoraussetzung:

Abgeschlossenes einschlägiges Hochschulstudium im Ingenieurwesen.  Von dem*der Bewerber*in wird neben der pädagogischen Eignung, die durch eine entsprechende Vorbildung nachgewiesen oder ausnahmsweise im Berufungsverfahren festgestellt wird, eine besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit erwartet, die in der Regel durch die Qualität einer Promotion nachgewiesen wird. Darüber hinaus sind zusätzliche wissenschaftliche Leistungen nachzuweisen, die ausschließlich und umfassend im Berufungsverfahren bewertet werden; diese Leistungen werden im Rahmen einer Juniorprofessur, einer Habilitation oder einer Tätigkeit als wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in an einer Hochschule oder einer außeruniversitären Forschungseinrichtung oder im Rahmen einer wissenschaftlichen Tätigkeit in Wirtschaft, Verwaltung oder in einem anderen gesellschaftlichen Bereich im In- oder Ausland erbracht.

Weitere Bewerbungsinformationen:

Kennziffer: P20001
 
Bewerbungen (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugniskopien, Schriftenverzeichnis und Verzeichnis der Lehrerfahrung) sind grundsätzlich nur möglich über das Onlineportal der Bergischen Universität Wuppertal: https://stellenausschreibungen.uni-wuppertal.de.  Unvollständig eingereichte Bewerbungen können nicht berücksichtigt werden!
 
Ansprechpartner für Ihr Anschreiben ist der Dekan der Fakultät für Architektur und Bauingenieurwesen, Herr Univ.-Prof. Dr.-Ing. Felix Huber. 
 
Bewerbungen von Menschen jeglichen Geschlechts sind willkommen. Die Fakultät ermuntert ausdrücklich qualifizierte Fachfrauen zur Bewerbung, um den Anteil der Professorinnen in der Fakultät systematisch zu erhöhen. Frauen werden nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt.  Frauen werden nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes NRW bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Die Rechte der Schwerbehinderten, bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt zu werden, bleiben unberührt.
 
Bewerbungsfrist: 30.05.2020

 

 

Hier findest du noch mehr Jobs

zurück zum

Newsroom